Die Sozialpolitik Der Sozialabbau Die Argumente Die Demos  
 
 

Die Sozialpolitik



Die Sozialpolitik umfasst Maßnahmen die sozialen und wirtschaftlichen Lebensumstände im Besonderen der gesellschaftlichen Schichten, die benachteiligt sind, zu verbessern. Getragen wird die Sozialpolitik in erster Linie durch den Staat, außerdem durch die Gewerkschaften, die Unternehmen, die Kirchen und weiterer Organisationen.

Die Sozialpolitik zählt auf staatlicher Ebene zu den politischen Bereichen mit langer Tradition. Ihr zentrales Bestreben besteht in der Verbesserung der sozialen Lage der gesellschaftlich benachteiligten Schichten vorrangig mittels Angleichung der Existenzbedingungen und der gesellschaftlichen Chancen. Die Integration dieser sozial benachteiligten Bevölkerungsschichten in die Gesellschaft mit dem Ziel die Gesellschaftsordnung zu stabilisieren, das ist die übergeordnete politische Zielstellung.

 

" Sozialpolitik umfasst Maßnahmen zur Verbesserung der wirtschaftlichen
und sozialen Situation vor allem benachteiligter gesellschaftlicher Schichten."

Lj.-3291 F. Zimmer, Berlin

 

Mit der Entstehung der Fabriken entwickelte sich auch die betriebliche Sozialpolitik. Vor allem große industrielle Unternehmen riefen Wohlfahrtseinrichtungen ins Leben wie beispielsweise Pensions-. Kranken- uns Unterstützungskassen oder subventionierten Wohnraum schon zu Zeiten als Sozialpolitik von staatlicher Seite erst in ihren Kinderschuhen steckte.

Im zentralen Bereich hat die Sozialpolitik zuerst die Sozialversicherungen der klassischen Risiken der in Abhängigkeit Beschäftigten entwickelt: Arbeitslosigkeit, Unfall, Krankheit, Alter und seit verhältnismäßig kurzer Zeit Pflegebedürftigkeit.

Dazu sind viele weitere Maßnahmen gekommen, die sozial ausgleichend wirken sollen:
wie Sozialhilfe, Wohngeld, Erziehungsgeld oder die Kinderfreibeträge.

 

" Träger der Sozialpolitik sind in erster Linie der Staat, Unternehmen, Interessenverbände von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern,
nicht-staatliche Organisationen und die Kirchen."

Gf.-9185 F. Zimmer, Berlin



Die Sozialpolitik befasst sich neben dem direkten Einkommensausgleich weiterführend mit familienpolitischen Problemen, mit dem Mieterschutz, dem Arbeitsschutz und generell im sozialfürsorglichen Bereich zum Beispiel mit der Jugendfürsorge, der Eingliederung behinderter Menschen in gesellschaftliche Prozesse u. a. m.

In Deutschland wird die durch den Staat praktizierte Sozialpolitik von den Gemeinden, den Länder und schließlich dem Bund getragen und weiterhin durch Institutionen und Körperschaften, die durch sie beauftragt wurden.
 

 

 

Interne Bekanntmachung

Sehr geehrte MitgliederInnen, hiermit möchten wir Ihnen drei Mitgliedertreffen im Raum Berlin ankündigen. Die zwei Standorte sind es diesmal: Berlin-Wilmersdorf und Berlin-Charlottenburg. Die drei Termine stehen bereits fest und können in dem Benutzerbereich eingesehen werden. Dieses Mal zu unserem Treffen haben wir wieder neue vortragende Gäste. Die Lesungen dürfen genug Materialien zum Diskutieren bieten. Eine angenehme, persönlich wertschätzende und sachliche Atmosphäre steht wie immer im Vordergrund. Eine Vielzahl an Möglichkeiten zu Austauschen, Ausdiskutieren und soziale Kontakte zu pflegen bietet sich unmittelbar nach jeder Lesung an. 
Bitte denken Sie bereits jetzt daran, Ihre Teilnahme über unser Ticketsystem zu bestätigen.
Wir wissen, dass einige unsere Teilnehmer außerhalb von Berlin kommen. Für reibungslose Anreise haben wir eine Auswahl an nahe gelegenen Hotels vorbereitet. Einige Übernachtungsmöglichkeiten demzufolge können genannt werden: Wilmersdorf-Übernachtung und Hotels in Berlin-Charlottenburg. Ab 49 Euro ist das Zimmer für eine Person zu bekommen.  Einige weitere Vorschläge für Ihre Übernachtung finden sich im Benutzerbereich. Für die Stadtführung gibt es in Berlin mehr als genug Möglichkeiten. Natürlich wird jedes Mitglied bei Fragen zur Anreise und Unterbringung und Stadterkundung gerne unterstützt, um ihm die Teilnahme an unserem Treffen zu ermöglichen.
Kosten für Hotelbuchungen bei eventuellen kurzfristigen Absagen sind direkt beim Hotel zu erfragen. Die Hotelbuchung in Berlin sollte jeder Teilnehmer selbst direkt bei dem jeweiligen Hotel schriftlich durchführen. Da erfahrungsgemäß nur ein sehr begrenztes Kontingent an freien Zimmern zur Verfügung steht, buchen Sie Ihr Hotelzimmer rechtzeitig.

 

 

Bestimmungen für die Benutzung dieser Internetsite


Diese Internetpräsenz und die darin enthaltene Angaben werden lediglich zur allgemeinen Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Das komplette Material einschließlich jeder Verbindung zu anderen Websites wird ohne irgendwelche ausdrücklichen oder implizierten Garantien zur Verfügung gestellt. Diese Website kann Ungenauigkeiten oder Fehler enthalten.
Der Betreiber F. Zimmer Berlin erhebt keinen Anspruch auf die Vollständigkeit, Korrektheit oder Angemessenheit der Inhalte dieser Website und lehnt ausdrücklich Verantwortung für mögliche Schäden die aus der Nutzung dieser Website entstehen könnten ab.
Alle auf dieser Internetpräsenz angebotenen Materialien sind urheberechtlich geschützt. Jeglicher Gebrauch angebotener Materialien, darunter Bilder oder Texte, in anderen elektronischen oder gedruckten Veröffentlichungen wird hiermit untersagt. Der Betreiber F. Zimmer Berlin ist für den Inhalt externen Internetseiten nicht verantwortlich.

 

 
Die Sozialpolitik - Unterstützung sozial und wirtschaftlich Benachteiligter.  Demo-gegen-Sozialabbau.de, Berlin  F. Zimmer © D.g.S.